ITDE
   
Text Size

Willkommen zum Centro Giacometti

Zwei vom Centro Giacometti organisierte Vorträge

Am Dienstag, den 5. Juli 2016, spricht die Kunsthistorikerin Manuela Kahn- Rossi in Stampa im Salone Piz Duan über die Geschichte der Tessiner Museen, mit besonderer Berücksichtigung des von den Privaten für ihre Entwicklungen geleisteten Beitrages. Vortragssprache Italienisch mit Übersetzung auf Deutsch). Infoblatt herunterladen

Am Donnerstag, den 28 Juli 2016, hält Virginia Marano um 20.00 Uhr einen Vortrag im Salone Piz Duan a Stampa. Der Titel lautet: "Giacometti und Beckett - Dialog auf Distanz". Marano wrd über die Beziehung des gedanklichen und des physischen Raumes in den Werken von Alberto Giacometti und Samuel Beckett sprechen. Vortragssprache Italienisch mit Übersetzung auf Deutsch. Infoblatt herunterladen

 

ambriaJazz 2016 con Giacometti

Sondrio, 27 giugno 2016 / Nella sede di Edil Bi è stato presentato il programma dell’ottava edizione di ambriaJazz, che prevede una serie di concerti in varie parti della Valtellina e in due valli del Grigioni italiano. Il sindaco del Comune di Piateda, Aldo Parora, ha ricordato gli inizi di questo festival condiviso oramai da molti enti territoriali e culturali della valle. Il programma 2016 inizia il 7 luglio a Castione Andevenno e termina con “Giacometti in Jazz” il 7 agosto nel giardino di Palazzo Castelmur a Stampa, come ha ricordato Giovanni Busetto, direttore artistico del festival.

Weiterlesen: ambriaJazz 2016 con Giacometti

   

La figurina di Alberto Giacometti per la Landi del 1939

Stampa, 26 giugno 2016 / La storica dell’arte americana Joanna Fiduccia, attualmente in Bregaglia per i suoi studi, ha tenuto oggi una conferenza sul contributo di Alberto Giacometti per l’esposizione nazionale del 1939 a Zurigo, la “Landi”. Il fratello Bruno era stato coinvolto quale architetto per la realizzazione di un padiglione dedicato alla moda e all’industria tessile elvetica. Per questo padiglione, nel quale giocava un ruolo importante anche l’architettura, erano stati invitati alcuni artisti svizzeri attivi nell’avanguardia parigina per allestire l’entrata e alcuni spazi interni, fra gli altri Alberto Giacometti. Alberto in quel periodo era tornato a lavorare in una conservativa pratica figurativa e aveva appena iniziato a realizzare le sue famose minuscole figurine.

Weiterlesen: La figurina di Alberto Giacometti per la Landi del 1939

   

Studentische Entwürfe lösen Grundsatzdiskussion aus

Stampa, 18. Juni 2016 / Das Karlsruher Institut für Technologie stellte abends im Salone Piz Duan Bachelorentwürfe von Karlsruher Studierenden für einen Museumsbau im Dorfzentrum von Stampa vor. Die Übungsanlage, die im Bergell einen Gedankenanstoss geben will, wurde von Professor Ludwig Wappner und seinem Team deshalb gewählt, weil es in Stampa eine reale Diskussion gibt, jene für ein Centro Giacometti. Die Aufgabe für die Studierenden sei deshalb innerlich aufgeladen und ermöglichte es ausserdem, einen Bezug von Giacometti mit dem Bergell herzustellen. Eine kleine Ausstellung von 12 Modellen und einer Beamerpräsentation ist anschliessend von den Assistenten Dr. Ulrike Fischer und Tiago Matthes im farbig markierten Stall gleich hinter dem Atelier Giacometti eingeweiht worden. Die Ausstellung ist bis Ende Juli nach telefonischer Vereinbarung (079 222 43 39) zugänglich.

Weiterlesen: Studentische Entwürfe lösen Grundsatzdiskussion aus

   

Das Projekt des Centro Giacometti in Stampa

 

Das Centro Giacometti ist ein zukünftiges Besucherzentrum im Bergell (Graubünden, Schweiz). Damit werden die Persönlichkeiten von Stampa gewürdigt, namentlich Giovanni, Alberto, Diego, Bruno, Augusto und Zaccaria Giacometti. Das Projekt versteht sich als Grundlage für eine umfassende und vertiefte Auseinandersetzung mit dem Leben und dem Werk der Künstler und Persönlichkeiten von Stampa.
Als Element des Polo culturale von Stampa will es das Giacometti-Werk kontextualisieren sowie das kulturelle Erbe sowie die Geschichte und die Natur dieses am Übergang von der Lombardei zum Engadin liegenden Tals zur Geltung bringen und erforschen. Das Angebot wird sich ausserdem im Bildungs- und Arbeitsbereich erstrecken und verschiedene Alters- und Publikumsgruppen ansprechen.

Das Projekt ist von der Gemeinde Bregaglia im Rahmen ihrer Entwicklungstrategie anerkannt. Die planerischen Grundlagen sind im Rahmen des "Polo culturale Stampa" erfüllt. Das Centro Giacometti ist in der Liste der zu realisierenden Projekte aufgeführt, die von den Regionen Oberengadin, Bregaglia und Poschiavo im Rahmen der "Agenda 2030 Graubünden" im Frühjahr 2015 erarbeitet wurde (Dokument herunterladen).

Das Centro wird von der Stiftung Centro Giacometti realisiert und betrieben. Der Betrieb wird zur nachhaltigen Entwicklung des Bergells beitragen. Das Centro wird auf die Bedeutung der anderen wichtigen Lebensmittelpunkte der Künstler Rücksicht nehmen; im Fall von Alberto Giacometti sind es Paris, Genf, Schiers und Maloja, bei Giovanni Maloja, bei Augusto Florenz und Zürich und bei Zaccaria Zürich.

Im Gedenkjahr 2016, 50 Jahre nach dem Tod Alberto Giacomettis, wird sich das Centro Giacometti an der Organisation des Gedenkprogrammes im Bergell beteiligen, das von der Gemeinde Bregaglia koordiniert wird. Es wird ausserdem die Vision "Centro Giacometti 2020" präsentieren.

 


 

Das Centro Giacometti besitzt keine Kunstwerke und organisiert auch keine Ausstellung mit Werken der Künstlerfamilie Giacometti.
Die grossen Sammlungen, die weltweit gezeigt werden, gehören der Fondation Alberto et Annette Giacometti in Paris und der Alberto Giacometti-Stiftung in Zürich.
Für die Authentifizierung von Werken, die möglicherweise von Alberto Giacometti geschaffen worden sind: Comité Giacometti in Paris kontaktieren.

   
Teilen

Wissenschaftspartner

 

Mit Unterstützung von

 

Mitglieder

 

Statements

Andreas Kley

 

Ich wollte Sie nur wissen lassen, dass ich das Projekt des Centro Giacometti gerne unterstütze, soweit es Zaccaria Giacometti anbelangt.
Prof. Dr. Andreas Kley, Ordinarius, Lehrstuhl für öffentliches Recht, Verfassungsgesschichte sowie Staats- und Rechtsphilisophie am Rechtswissenschaftlichen Institut der Universität Zürich, 20. August 2010