ITDE
   
Text Size

Willkommen zum Centro Giacometti

Alberto Giacometti, ascèse et passion

Chi era Alberto Giacometti, uno dei maggiori artisti del 20esimo secolo?
Anca Visdei, giornalista e autrice che in passato lavorò in Svizzera e che vive ora a Parigi, è venuta in Bregaglia, si è recata a Venezia e ha svolto delle ricerche a Zurigo e a Berna, oltre che a Parigi. Una raccolta di testimonianze privilegiate per raccontare un viaggio appassionante nella vita e nell’opera di Alberto Giacometti. Visdei riconosce l’importanza dell’esperienza giovanile per l’immaginario dell’artista, del padre pittore e della figura materna di Annetta, ma anche della sua produzione artistica a Maloja e a Stampa dopo essersi stabilito a Parigi. Una ricerca della sua opera e del suo preciso modo di lavorare nutrono un racconto accattivante e commovente. Una biografia in francese che ci piace molto, che parte dalle origini e che non dimentica il legame con la Bregaglia rimasto forte ed intatto per una vita. Vai al sito della casa editrice

Marco Giacometti, Presidente della Fondazione Centro Giacometti

 

Heute ist die Sonne in Stampa zurückgekehrt

Stampa, 8.2.19 / Nach drei Monaten völliger Abwesenheit erhellte heute um 12.30 Uhr die Sonne erstmals wieder, während weniger Minuten, die Fassade des Hauses Piz Duan, des Geburtshauses von Giovanni Giacometti. Hingegen blieb das Atelier Giacometti (rechts im Bild) noch im Schatten. Bei schönem Wetter wird die Sonne morgen auch dieses Gebäude erreichen, und nach und nach all die letzten Häuser im Künstlerdorf.

   

Diaporama “francese” sulla Valle dei Giacometti

Il 12 settembre 2018 Marco Giacometti, su incarico di Bregaglia Engadin Turismo, ha avuto il piacere di accompagnare ed informare il giornalista Guillaume Morel e il fotografo Emmanuel Mylonas che stavano lavorando su un servizio per il giornale d’arte francese “Connaissance des arts”. È stato importante evidenziare come, oltre a Stampa, fossero dei luoghi biografici di centrale importanza anche Borgonovo e Maloja. Da pochi giorni è accessibile l'articolo e un loro servizio fotografico online Leggi l'articolo Guarda le immagini

   

Centro Giacometti Cultura: Veranstaltungen im Jahr 2018

Im Verlauf des Jahres 2018 hat das Centro Giacometti eine Reihe von kulturellen Anlässen und Veranstaltungen organisiert, die Bergeller Themen gewidmet waren. Es handelte sich um geführte Wanderungen, Buchvorstellungen, Vorträgen, Konzerten. Beonders zu erwähnen sind die Vorstellung der deutschen Fassung von Giacometti Art Walk und die Eröffnung der didaktischen Ausstellung über die fünf Künstler der Familie Giacometti mit dem Titel "Da ün Giacometti e l'altar".

Weiterlesen: Centro Giacometti Cultura: Veranstaltungen im Jahr 2018

   

Weihnachtsgeschenk für das Centro Giacometti

Anlässlich ihrer Sitzung am 17. Dezember 2018 nahm die für die Region Lombardei für das Interreg V-A Italien-Schweiz-Kooperationsprogramm 2014-2020 zuständige Agentur das Interreg-Projekt "Bernina - ICE and Heritage" an und finanzierte es. Dieses Projekt zielt darauf ab, die Zukunft des grenzüberschreitenden Gebiets auf dem wertvollen geologisch-glaziologischen und kulturellen Erbe aufzubauen. Die Fondazione Centro Giacometti beteiligt sich als Partner an diesem Projekt.
Artikel in der Provincia di Sondrio 27.12.18 lesen

Weiterlesen: Weihnachtsgeschenk für das Centro Giacometti

   

Das Projekt des Centro Giacometti in Stampa

 

Das Centro Giacometti will eine umfassende, vertiefte und fächerübergreifende Auseinandersetzung mit dem Schaffen der Persönlichkeiten der Familie Giacometti im Zusammenhang mit dem kulturellen Erbe des Tals fördern. Zu diesem Zweck sollen im Bergell Angebote geschaffen und Strukturen errichtet werden, die geeignet sind, Interessierten den Zugang zu diesem Kulturerbe zu erleichtern, womit auch ein Beitrag zur Anregung des kulturellen Lebens und der nachhaltigen Entwicklung des Tals geleistet werden soll.

Als Element des Polo culturale von Stampa will es das Giacometti-Werk kontextualisieren sowie das kulturelle Erbe sowie die Geschichte und die Natur dieses am Übergang von der Lombardei zum Engadin liegenden Tals zur Geltung bringen und erforschen. Das Angebot wird sich ausserdem im Bildungs- und Arbeitsbereich erstrecken und verschiedene Alters- und Publikumsgruppen ansprechen.

Das Projekt ist von der Gemeinde Bregaglia im Rahmen ihrer Entwicklungstrategie anerkannt. Die planerischen Grundlagen sind im Rahmen des "Polo culturale Stampa" erfüllt. Das Centro Giacometti ist in der Liste der zu realisierenden Projekte aufgeführt, die von den Regionen Oberengadin, Bregaglia und Poschiavo im Rahmen der "Agenda 2030 Graubünden" im Frühjahr 2015 erarbeitet wurde (Dokument herunterladen).

Das Centro wird von der Stiftung Centro Giacometti realisiert und betrieben. Der Betrieb wird zur nachhaltigen Entwicklung des Bergells beitragen. Das Centro wird auf die Bedeutung der anderen wichtigen Lebensmittelpunkte der Künstler Rücksicht nehmen; im Fall von Alberto Giacometti sind es Paris, Genf, Schiers und Maloja, bei Giovanni Maloja, bei Augusto Florenz und Zürich und bei Zaccaria Zürich.

 


Das Centro Giacometti besitzt keine Kunstwerke und organisiert auch keine Ausstellung mit Werken der Künstlerfamilie Giacometti.
Die grossen Sammlungen, die weltweit gezeigt werden, gehören der Fondation Alberto et Annette Giacometti in Paris und der Alberto Giacometti-Stiftung in Zürich.
Für die Authentifizierung von Werken, die möglicherweise von Alberto Giacometti geschaffen worden sind: Comité Giacometti in Paris kontaktieren.

   

Da ün Giacometti e l'altar

Giacometti Art Walk

Alberto, neuer Fotoband

Leggere la Bregaglia

Zaccaria Giacometti

Frühgeschichte Bergell

Linea Centro Giacometti

Teilen

Wissenschaftspartner

 

Mit Unterstützung von


 

Mitglieder

 

Statements

Mario Negri

There are no translations available.

Qualcosa della sua valle, dei suoi monti, i dirupi del Piz Duan, le spaccature fendenti del Sciora, è rimasto come segno indelebile nelle sue sculture. Lo scabro, il roccioso, il ferrigno, l'impervio, il solenne, il disadorno, il solitario, il selvaggio sono rimasti in lui come radici che affondano nella sua terra.
Mario Negri, 1966