ITDE
   
Text Size

Rüfe schüttet Hauptstrasse in Stampa zu

Stampa, 29.7.17, Nachts gegen 21.30 Uhr / Nach einem kurzen aber kräftigen Wolkenbruch sammelte sich im Valun dal Calcet oberhalb des Ortsteils Mulin in Stampa innert kurzer Zeit sehr viel Wasser. Die herunterstürzende Wassermasse riss Erde, Geröll und Steine mit in die Tiefe. Vor dem Erreichen des Talbodens trat die Rüfe über die Ufer der künstlich verstärkten Grabenböschung und verschüttete die Strasse auf einer Breite von rund 150 Metern. Verletzt wurde niemand.


Noch zu Beginn der 60er Jahre des letzten Jahrhunderts waren Rüfen durch die Gassen des Dorfes Stampa übliche Sommerereignisse. Die Gemeinde realisierte dann Verbauungen und Geschiebesammler für den Schutz des Dorfes und der landwirtschaftlichen Nutzfläche die seithervor Murgängen weitgehend geschützt. Ganz verhindern lassen sich Schäden jedoch nicht, wie am heutigen Ereignis deutlich wird. Schäden entstanden namentlich an der Hauptstrasse, am Werkhof der Gemeinde mit der Abfallsammelstelle, an einer privaten Autoeinstellhalle und an der alten Sägerei. Auch der spätrömische Wannengrab ist in Mitleidenschaft gezogen worden. Der Schadensort befindet sich 350 Meter von Sitz des Centro Giacometti entfernt.

 

Die Hauptstrasse im Quartier Mulin in Stampa nach deren Freilegung. Die Strasse blieb bis Sonntagvormittag blockiert. Im Einsatz standen die Feuerwehr Bergell, die Gemeindeverantwortlichen sowie das kantonale Tiefbauamt und die Kantonspolizei Graubünden

Blick von der Hauptstrasse in Richtung Berghang. Tischgrosse Steine liegen auf der Wiese herum

Der Standort des Masso Avello bei der carpenteria Fasciati SA, mit Schuttmaterial aufgefüllt

Da ün Giacometti e l'altar

Giacometti Art Walk

Alberto, le fotografie

Leggere la Bregaglia

Zaccaria Giacometti

Storia antica Bregaglia

Linea Centro Giacometti

Condividi

Partner scientifici

 

Con il sostegno di


 

Membri

ecomunicare 170

 

Statements

Alois Vinzens

Il Centro Giacometti a Stampa, uno dei pochi progetti culturali importanti ancora possibili nel Cantone dei Grigioni, ha una reale chance di sostegno da parte del fondo di contributi della BCG. È però importante che il progetto sia diretto in modo professionale e che anche la regione sostenga questo progetto.
Alois Vinzens, CEO della Banca Cantonale Grigione, Coira, 3.6.10