ITDE
   
Text Size

Mitglied werden

Sind Sie vom Bergell und vom Wirken und der Persönlichkeit der Giacometti-Künstler begeistert? Möchten Sie teilhaben an unserem Wirken? Interessiert es Sie, unser Newsletter regelmässig zu erhalten? Hätten Sie sogar Lust, aktiv an unseren Aktivitäten teilzunehmen? Dann müssen Sie Mitglied der Amici del Centro Giacometti werden!

Wie wird man ACG-Mitglied?
Es ist ganz einfach! Füllen Sie das entsprechende Formular aus und klicken Sie auf "Abschicken".
» Gehe zum Anmeldeformular

Was muss man noch wissen?
Mitglieder werden von der Mitgliederversammlung aufgenommen. Der Jahresbeitrag beläuft sich auf mind. CHF 20.- für Einzelpersonen, mind. CHF 30.- für Paare und mind. CHF 100.- für Firmen und Institutionen.

Unsere Gegenleistung: Möglichkeit zur Teilnahme mit Stimmrecht an den Mitgliederversammlungen der Amici del Centro Giacometti, regelmässige Informationen (ca. 6 Newsletter pro Jahr), Einladung zu Anlässen für den Aufbau des Centro Giacometti.

Also: treten Sie in die spannende Welt des Bergells und von Stampa ein!

Da ün Giacometti e l'altar

Giacometti Art Walk

Alberto, neuer Fotoband

Leggere la Bregaglia

Zaccaria Giacometti

Frühgeschichte Bergell

Linea Centro Giacometti

Teilen

Wissenschaftspartner

There are no translations available.

 

Mit Unterstützung von


 

Mitglieder

 

Statements

Roger Fayet

Stampa und das Bergell bildeten den fortwährenden und verbindenden Bezugspunkt für vier der bedeutendsten Schweizer Künstler: Giovanni, Augusto, Alberto und Diego Giacometti. Diese historische Konstellation und das heute noch erhaltene Atelier eröffnen zusammen mit dem Bestand der Werke in der Ciäsa Granda die einmalige Chance, das im Kontext des Bergells stehende Schaffen aller vier Künstler einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA) begegnet der Initiative mit grosser Sympathie und freut sich darauf, die Aktivitäten zum Aufbau des Centro Giacometti wissenschaftlich zu unterstützen.

Dr. Roger Fayet, Direktor des Schweizer Institutes für Kunstwissenschaft, Zürich, 25.5.12