ITDE
   
Text Size

Impressum

Verantwortung für den Inhalt: Fondazione Centro Giacometti, CH-7605 Stampa

Die Beiträge des Freundevereins der Amici del Centro Giacometti sind als solche bezeichnet

Grafik und technische Herstellung der Internetseite: ecomunicare.ch Sagl, CH-7742 Poschiavo und CH-7603 Vicosoprano

Fotos (falls keine Angabe) von Marco Giacometti, Rodolfo Fasciati, Milena Frieden und Natalya Giacometti
Alle Fotorechte sind reserviert

Abbildung, die für das Logo verwendet wurde: Alberto Giacometti, "Grande Tête mince", 1954, © Succession Giacometti /2010, Pro Litteris, Zürich. Alle Urheberrechte bleiben vorbehalten. Sämtliche Reproduktionen sowie jegliche andere Nutzungen ohne Genehmigung mit Ausnahme des individuellen und privaten Aufrufens der Werke von Alberto Giacometti ist verboten

Texte, falls keine spezifische Angabe angebracht ist: Fondazione Centro Giacometti

Marke "Kulturerlebnis an der Quelle" beim Eidgenössischen Institut für Geistiges Eigentum hinterlegt (E-Trademark)

Biografien der Persönlichkeiten: Historisches Lexikon der Schweiz

Alle Rechte sind vorbehalten

Augusto-Biografie

Geschichte des Muretto

Alberto, neuer Fotoband

Leggere la Bregaglia

Zaccaria Giacometti

Frühgeschichte Bergell

Künstlerdynastie

 

Giacometti Art Walk

Linea Centro Giacometti

Teilen

Wissenschaftspartner

 

Mit Unterstützung von


 

Mitglieder

 

Statements

Roger Fayet

Stampa und das Bergell bildeten den fortwährenden und verbindenden Bezugspunkt für vier der bedeutendsten Schweizer Künstler: Giovanni, Augusto, Alberto und Diego Giacometti. Diese historische Konstellation und das heute noch erhaltene Atelier eröffnen zusammen mit dem Bestand der Werke in der Ciäsa Granda die einmalige Chance, das im Kontext des Bergells stehende Schaffen aller vier Künstler einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA) begegnet der Initiative mit grosser Sympathie und freut sich darauf, die Aktivitäten zum Aufbau des Centro Giacometti wissenschaftlich zu unterstützen.

Dr. Roger Fayet, Direktor des Schweizer Institutes für Kunstwissenschaft, Zürich, 25.5.12