ITDE
   
Text Size

San Giorgio

Eine der beiden Kirchen von Stampa befindet sich direkt an der Hauptstrasse zwischen Stampa und Borgonovo. Die evangelische Kirche San Giorgio, ein einfacher und schlichter Bau, ist urkundlich erstmals um 1327 erwähnt. In ihrer heutigen Gestalt geht die Kirche auf einen Neubau von 1694 zurück.

Augusto Giacometti hat 1935 die Kirche mit einem farbenprächtigen Glasbogenfenster verschönert, das er seinen Eltern gewidmet hat. "Christi Einzug in Jerusalem" heisst das Fenster in der Altarwand in der Kirche San Giorgio von Borgonovo.

Im Friedhof sind alle Künstler der Familie Giacometti beigesetzt: Giovanni, Alberto und Diego sowie Augusto. Auch Staatsrechtsprofessor Zaccaria Giacometti hat hier seine letzte Ruhestätte gefunden.
Im Friedhof von San Giorgio sind, auf einer Gedenktafel, die Namen von Giovanni's Eltern zu lesen: Alberto Giacometti (1834 - 1900) und Catt. Ottilia nata Santi (1838 - 1904). Auf einer anderen liest man den Namen von Annetta's Vater, Giovanni Stampa Baldini (1834 - 1913), dem Gründer der Bergeller Kreisschule. Auf derselben Tafel ist auch dessen Tochter Cornelia Giacometti Stampa (1868 - 1905) aufgeführt, Annetta's Schwester und Mutter des eben erwähnten Zaccaria Giacometti. Professor Giacometti war also Cousin ersten Grades von Alberto und Diego, während Augusto Cousin ersten Grades von Zaccaria und Cousin zweiten Grades von Alberto und Diego war.  

Die Geschichte der Bergeller Künstlerdynastie begann früh. Sie ist genauso verzweigt wie ihr Werk.

Video von fagnaz anschauen

Da ün Giacometti e l'altar

Giacometti Art Walk

Alberto, neuer Fotoband

Leggere la Bregaglia

Zaccaria Giacometti

Frühgeschichte Bergell

Linea Centro Giacometti

Teilen

Wissenschaftspartner

 

Mit Unterstützung von


 

Mitglieder

 

Statements

Mario Negri

There are no translations available.

Qualcosa della sua valle, dei suoi monti, i dirupi del Piz Duan, le spaccature fendenti del Sciora, è rimasto come segno indelebile nelle sue sculture. Lo scabro, il roccioso, il ferrigno, l'impervio, il solenne, il disadorno, il solitario, il selvaggio sono rimasti in lui come radici che affondano nella sua terra.
Mario Negri, 1966