ITDE
   
Text Size

Pretorio, das Gerichtsgebäude

Das Pretorio, ein Steinhaus mit rundem Turm, war ab dem Jahr 1526 Rathaus und Sitz des Gerichts und der Zolleinnahmen des Tales.

Im Jahr 1367 schloss sich das Bergell dem Gotteshausbund mit der Hohen Gerichtsbarkeit an. Sotto Porta, die untere Talhälfte, erhielt im Jahr 1474 ein eigenes Gericht für kleinere Rechtssachen und im Jahr 1489 ein Zivilgericht mit beschränkten Kompetenzen.
Ab dem Jahr 1496 wurde der bis dahin vom Bischof von Chur gewählte Bürgermeister des Bergells von einem Achter-Kollegium ernannt, das sich aus acht Wählern und einem Notar von Sopra Porta und Sotto Porta (obere und untere Talhälfte) zusammensetzte.

Nach dem Zusammenschluss der Drei Bünde zu einem freien Staat (1524) und der Befreiung des Bergells (1526) von allen bischöflichen Feudalrechten wurde eine neue Rechtsordnung erstellt. Vicosoprano bekam für das ganze Tal den Sitz für das Strafgericht und das Zivilgericht für Sopra Porta. Soglio hingegen erhielt das Zivilgericht für Sotto Porta.

Der mit Arvenholz verkleidete Gerichtssaal befand sich im Gerichtsgebäude in Vicosoprano. Die Gefängniszellen und die Gerätschaft für Folterungen zur Erpressung von Zugeständnissen der verdächtiger Personen lassen sich noch heute im Turm besichtigen. Ohne ein Schuldgeständnis konnte niemand verurteilt werden. Ein dunkles Kapitel in der Rechtsgeschichte auch des Bergells! Viele der Hexerei beschuldigen armen Frauen gestanden nie begangene Untaten und wurden am Galgen in der Waldlichtung Cudin erhängt. Noch heute stehen an dieser Stelle zwei Steinsäulen der Galgen.

La Stria – Die Hexe
Zu diesem tristen Thema wurde vor wenigen Jahren ein Park mit einer Kunstinstallation geschaffen (www.segni.ch). Da stehen neben dem alten Hotel Elvezia in Vicosoprano, heute Sitz der Bergeller Kraftwerke (ewz), senkrecht modellierte und gefärbte Lärchenstämme. Sie stehen sinnbildlich für die vierte Szene des vierten Aktes der Stria (die Hexe), der Bergeller Tragikkomödie, geschrieben von Giovanni Andrea Maurizio (1815 -1885). In diesem Akt versammeln sich die Leute, um der Ankündigung des Urteils zuzuhören.

Geführter Rundgang
Der thematisch geführte Rundgang in Vicosoprano erzählt von der Jagd nach den Hexen, von der Reformation, vom Bergeller Dialekt, von der vergangenen und der heutigen Kultur sowie der Geschichte von Vicosoprano und des Bergells.
Der einstündige Rundgang führt vom Gerichtsgebäude zum Themenpark und dem Galgen im Wald. Er wird auf Voranmeldung für mindestens 5 Personen von Mai bis Oktober durchgeführt.

Kontakt:

- die Führerin, Renata Giovanoli-Semadeni: e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. / tel.: +41 81 822 15 30

- die Tourismusorganisation Bregaglia Engadin, Stampa: e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. / tel.: +41 81 822 15 55

Augusto-Biografie

Geschichte des Muretto

Alberto, neuer Fotoband

Leggere la Bregaglia

Zaccaria Giacometti

Frühgeschichte Bergell

Künstlerdynastie

 

Giacometti Art Walk

Linea Centro Giacometti

Teilen

Wissenschaftspartner

 

Mit Unterstützung von


 

Mitglieder

 

Statements

Christoph Beat Graber

Ich denke, dass Ihr Projekt einen wichtigen Beitrag leisten könnte, eine Art von Tourismus ins Bergell zu locken, der zum Tal passt und seine nachhaltige Entwicklung fördert.
Prof. Dr. jur. Christoph Beat Graber, Leiter der Forschungsgruppe Grenzüberschreitendes Kommunikations- und Kulturrecht der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern, 18. Juli 2011