ITDE
   
Text Size

Aktuell

Skulptur von Rui Chafes in Stampa angekommen

 

Stampa, 13.11.2020 / Die Skulptur des portugiesischen Künstlers Rui Chafes, die für den Garten des ehemaligen Hotels Piz Duan entworfen und geschaffen wurde, ist heute in Stampa angekommen. «Sleepless eyes», so heisst die Skulptur, hatte am 1. November Portugal mit einem aufgrund ihrer Höhe organisierten Spezialtransportes verlassen. Nach einer Pause in Sorico, auf eine Ausfuhrgenehmigung wartend, reiste die Plastik heute schliesslich bis zum Zielort in Stampa, wo sie wenige Meter von seinem endgültigen Standort abgeladen wurde.

Weiterlesen: Skulptur von Rui Chafes in Stampa angekommen

 

Der neue Flyer der Amici

Nach dem Willen der Versammlung 2020 haben die Amici einen neuen Flyer erstellt, der kurz den Zweck des Vereins vorstellt und den Weg zur Mitgliedschaft aufzeigt. Er informiert auch die Gäste des Bergells über die Verfügbarkeit der App Giacometti Art Walk. Das Papierdokument, das mit einem umweltfreundlichen Verfahren auf Recyclingpapier gedruckt wurde, wird in Kürze verfügbar sein. Wir danken all jene, welche sich an der Arbeit beteiligt haben. Wir danken auch allen, die sich unserem Verein anschliessen werden und unseren Flyer verteilen möchten; dieser ist auch in digitaler Form erhältlich. Flyer der Amici del Centro Giacometti herunterladen

Weiterlesen: Der neue Flyer der Amici

   

Vom Bergell nach Lausanne

Die Ausstellung über die Bergeller Künstler, die 2017 und 2018 im Centro Giacometti gezeigt worden war, reist in einigen Tagen von Stampa in die Stadt am Genfersee. Sie wird am 13. November im Espace des Inventions eröffnet und kann vom folgenden Tag bis zum 20. Juni 2021 besichtigt werden. Dies ist eine wertvolle Gelegenheit, unser Tal und unsere Leute in einer angesehenen Einrichtung vorzustellen, die vom Kanton Waadt, von der Stadt Lausanne, von der Universität und vom Polytechnikum getragen wird. Zur Website des Espace des Inventions

Weiterlesen: Vom Bergell nach Lausanne

   

Die Giacomettis im Museum Vaz/Obervaz

Zorten, 27.9.2020 / Das Museum Vaz/Obervaz organisierte am letzten Sonntag des Monats September eine Veranstaltung in einem neuen Format. «Bilder einer grossen Künstlerfamilie» war der Titel des Beitrags von Marco Giacometti, der am Erzählkaffee persönliche Einblicke in das Leben einiger Vertreter der Dynastie gab: er erzählte, las ausgewählte Zitate vor und zeigte Kurzfilme aus Giacometti Art Walk. Nicole Truckness veröffentlichte in den Novitads einen Bericht darüber. Artikel herunterladen

   

Liebesgedicht von Lehrer Zaccaria Giacometti

Zaccaria Giacometti, von der Linie Giacometti da la Gassa, war Grundschullehrer in Stampa und insbesondere auch begabter Zeichenlehrer der zukünftigen Maler Giovanni und Augusto Giacometti. Zacccaria heiratete Cornelia Stampa aus Borgonovo, Tochter von Giovanni Stampa und Schwester von Annetta, der Frau von Giovanni Giacometti. Einige Jahre verbrachte Zaccaria den Sommer in den Vecchi Bagni di Bormio, um den in diesen Jahren üblichen Lohnausfall während der Ferien auszugleichen.

Weiterlesen: Liebesgedicht von Lehrer Zaccaria Giacometti

   

Soeben erschienen: das neue Buch zur Via Sett

Via Sett – Weitwanderung von Chur nach Chiavenna: Wanderung in sieben Etappen auf den Spuren der Römer von Chur über den Septimer nach Chiavenna. Soeben ist die zweite, erweiterte Auflage des Wanderfühers erschienen, der die Landschaft und die Kulturgeschichte des Bergells mitaufnimmt. Das Centro Giacometti ist vom Herausgeber für die Beschreibung des Giacometti-Kulturerbes ausgewählt worden, das für Kulturwanderer von besonderem Interesse ist.

Weiterlesen: Soeben erschienen: das neue Buch zur Via Sett

   

Augusto Giacometti - Von Maria Stona

Stampa, 16. August 2020 / Vor fast hundert Jahren, im April 1921, veröffentlichte die schlesische Schriftstellerin Maria Stona in der Zeitschrift Schweizerland einen Text über Augusto Giacometti, den wir heute in Erinnerung an seinen Geburtstag hier aufschalten. Augusto wurde vor 143 Jahren geboren, am 16. August 1877. Stona zeichnet ein Bild von Augustos Werk, das uns seine unglaubliche Kreativität, Hingabe zu sinnlichen Welten und Farbenkraft vor Augen führt.

Weiterlesen: Augusto Giacometti - Von Maria Stona

   

Zaccaria Giacometti starb heute vor 50 Jahren

Zürich, 10.8.20 / Zaccaria Giacometti, der bedeutende Staatsrechtler und Vordenker des Schweizer Rechtsstaats, verstarb vor 50 Jahren. Seine Kritik am Notrecht während des Zweiten Weltkriegs ist gerade in Corona-Zeiten wieder aktuell geworden. Prof. Andreas Kley erinnerte heute in der NZZ an Giacometti in einem Artikel, der seine rechtsphilosophische Haltung, seine freiheitliche Staatsauffassung und seine Kritik am Vollmachtenregime des Bundesrates analysiert. Artikel herunterladen

   

Das Bergell 1898 von einem «netten Reiseschriftsteller» gesehen

In einem Brief vom 15. Januar 1898 aus Paris an die Eltern in Stampa berichtet Augusto Giacometti von dem Artikel in einer Basler Zeitung, in dem die Bergeller nicht gut wegkommen: «Ein Deutscher hat in einer Basler Zeitung einen Artikel über das Bergell geschrieben. Darin soll auch stehen, dass die Bewohner klein sind und unter Kropfen leiden. Es ist zum Lachen. Beim Lesen bekomme man den Eindruck, es handle sich um ein Land in Zentralafrika! So erzählte es mir ein Kamerad aus Basel.»

Claudia Demel hat den Artikel nach 122 Jahren ausfindig gemacht. Wir veröffentlichen es ohne weiteren Kommentar.

Weiterlesen: Das Bergell 1898 von einem «netten Reiseschriftsteller» gesehen

   

Seite 7 von 43

Augusto-Biografie

Geschichte des Muretto

Alberto, neuer Fotoband

Leggere la Bregaglia

Zaccaria Giacometti

Frühgeschichte Bergell

Künstlerdynastie

 

Giacometti Art Walk

Linea Centro Giacometti

Teilen

Wissenschaftspartner

There are no translations available.

 

Mit Unterstützung von


 

Mitglieder

 

Statements

Mario Negri

There are no translations available.

Qualcosa della sua valle, dei suoi monti, i dirupi del Piz Duan, le spaccature fendenti del Sciora, è rimasto come segno indelebile nelle sue sculture. Lo scabro, il roccioso, il ferrigno, l'impervio, il solenne, il disadorno, il solitario, il selvaggio sono rimasti in lui come radici che affondano nella sua terra.
Mario Negri, 1966