ITDE
   
Text Size

Aktuell

Zaccaria Giacometti starb heute vor 50 Jahren

Zürich, 10.8.20 / Zaccaria Giacometti, der bedeutende Staatsrechtler und Vordenker des Schweizer Rechtsstaats, verstarb vor 50 Jahren. Seine Kritik am Notrecht während des Zweiten Weltkriegs ist gerade in Corona-Zeiten wieder aktuell geworden. Prof. Andreas Kley erinnerte heute in der NZZ an Giacometti in einem Artikel, der seine rechtsphilosophische Haltung, seine freiheitliche Staatsauffassung und seine Kritik am Vollmachtenregime des Bundesrates analysiert. Artikel herunterladen

 

Das Bergell 1898 von einem «netten Reiseschriftsteller» gesehen

In einem Brief vom 15. Januar 1898 aus Paris an die Eltern in Stampa berichtet Augusto Giacometti von dem Artikel in einer Basler Zeitung, in dem die Bergeller nicht gut wegkommen: «Ein Deutscher hat in einer Basler Zeitung einen Artikel über das Bergell geschrieben. Darin soll auch stehen, dass die Bewohner klein sind und unter Kropfen leiden. Es ist zum Lachen. Beim Lesen bekomme man den Eindruck, es handle sich um ein Land in Zentralafrika! So erzählte es mir ein Kamerad aus Basel.»

Claudia Demel hat den Artikel nach 122 Jahren ausfindig gemacht. Wir veröffentlichen es ohne weiteren Kommentar.

Weiterlesen: Das Bergell 1898 von einem «netten Reiseschriftsteller» gesehen

   

Amici-Versammlung: Zeit der guten Hoffnung

Die ordentliche Jahresversammlung 2020 der Amici del Centro Giacometti fand am Samstag, den 18. Juli in Stampa statt. Nach der Aufnahme von drei neuen Mitgliedern - die Vereinigung zählt jetzt 136 Mitglieder - genehmigte sie den Jahresbericht des Vorstandes und die Jahresrechnung 2019. Die Versammlung erfuhr die Einzelheiten des Masterplans Centro Giacometti, der dem Vorstand der Gemeinde Bregaglia zur Prüfung vorgelegt wurde, und definierte die künftigen Pläne und die vom Verein unterstützten Projekte..

Weiterlesen: Amici-Versammlung: Zeit der guten Hoffnung

   

Selfie aus der Stiftungsratssitzung 2020…

Der Stiftungsrat der Fondazione Centro Giacometti traf sich am 1. Juli 2020 in Zürich zu seiner ordentlichen Sitzung an einem besonderen Ort: im Zimmer in der Rechtswissenschaftlichen Fakultät, das die Bibliothek des bekannten Staatsrechtlers Zaccaria Giacometti bewahrt. Er genehmigte den Jahresbericht und die Rechnung 2019 und definierte die Themenschwerpunkte für die kommende Zeit.

Weiterlesen: Selfie aus der Stiftungsratssitzung 2020…

   

Einladung zur Amici-Versammlung 2020 und zur Präsentation des Muretto-Buches

Die ordentliche Versammlung der Amici del Centro Giacometti findet dieses Jahr am Samstag, den 18. Juli 2020 um 17.00 Uhr im Sekundarschulhaus Samarovan in Stampa statt. Gleichentags und am gleichen Ort, aber um 20.15 Uhr, wird das neue Buch von Saveria Masa über die Geschichte des Muretto-Passes vorgestellt. Die Publikation von Saveria Masa war einmal bereits am 20.2.20 in Sondrio vorgestellt worden, nun geht es nach der Corona-Unterbrechung im Bergell weiter.

Weiterlesen: Einladung zur Amici-Versammlung 2020 und zur Präsentation des Muretto-Buches

   

Besuch der Ausstellung über Ottilia

Die Amici organisieren nun doch am Mittwoch, den 1. Juli 2020 um 14.00 Uhr den Besuch der Ausstellung über Ottilia Berthoud-Giacometti im Kunsthaus Zürich (vorbehalten bleibt eine Absage im Falle von neuen Corona-Massnahmen). Wir treffen uns um 13.30 Uhr in der Halle des Kunsthauses und gliedern uns einer Gruppe von Freunden aus Zürich an, die ebenfalls diese Ausstellung besuchen. Wir werden auch wertvolle, unveröffentlichte Filmszenen aus den Jahren 1930-32 sehen, mit Ottilia und ihrem zukünftigen Ehemann Francis, mit Giovanni und Annetta Giacometti, Alberto und Diego in verschiedenen Bergeller Lokalitäten: Soglio, Maloja, auf dem Pizzo del Largo... Interessierte können sich wenden an Marco Giacometti, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , Tel. 081 834 01 40

Weiterlesen: Besuch der Ausstellung über Ottilia

   

«Sleepless eyes» von Rui Chafes

Garten in Stampa im Frühjahr auf einem Foto von Natalya Giacometti: An diesem Ort und für diesen Ort hat der portugiesische Bildhauer Rui Chafes eine Skulptur konzipiert, die Teil einer Ausstellung im März 2022 in der Fundación Calouste Gulbenkian in Lissabon sein wird. Das Projekt wurde innerhalb des Netzwerkes des Centro Giacometti ins Leben gerufen: Die Kunsthistorikerin Virginia Marano arbeitet, um die Arbeit zeitgenössischer Künstler hervorzuheben, die aus dem Werk von Alberto Giacometti schöpfen. «Sleepless eyes», Chafes' Skulptur für den Garten in Stampa, öffnet die Türen für einen direkten Dialog zwischen der portugiesischen Hauptstadt und dem Bergell.

   

Austellungen zu Soshana und den 5 Giacomettis verschoben

Wegen der COVID-19-Pandemie mit den entsprechenden Einschränkungen und den Unsicherheiten sahen sich die Organisatoren veranlasst, zwei für diesen Sommer vorgesehenen Ausstellungen auf nächstes Jahr zu verschieben:

Es ist wirklich schade. Aber es ist sinnvoll, auf die Normalisierung der Situation zu warten, damit Interessierte die Ausstellungen auch tatsächlich besuchen können. Entsprechende Informationen folgen

   

Se n’è andato anche Rolando Giacometti

There are no translations available.

Stampa, 8.4.20 / Si è spento ieri, presso il Centro Sanitario Bregaglia, Rolando Giacometti di Stampa. Aveva quasi 87 anni ed era marito, padre e nonno. Per una vita intera ha svolto con soddisfazione l’attività di contadino alternando i suoi soggiorni tra Stampa e il maggese di Isola. Aveva la passione per gli animali, per i bovini soprattutto, ma anche per le altre bestie della sua fattoria, alle quali dedicava grande attenzione.

Weiterlesen: Se n’è andato anche Rolando Giacometti

   

Seite 1 von 38

Augusto-Biografie

Geschichte des Muretto

Alberto, neuer Fotoband

Leggere la Bregaglia

Zaccaria Giacometti

Frühgeschichte Bergell

Künstlerdynastie

 

Giacometti Art Walk

Linea Centro Giacometti

Teilen

Wissenschaftspartner

There are no translations available.

 

Mit Unterstützung von

 

Mitglieder

 

Statements

Guido L. Luzzatto

Was sollte, für Menschen, die die Kunst um des Menschenleben willen lieben, angenehmer sein, als eine solche Wohnstätte zu besuchen, die keine tote Gedenkstätte geworden ist, sondern als Umgebung eines Künstlerlebens noch dasteht und lebt, so wie sie war, als der junge Maler hier aus- und einging?
Guido L. Luzzatto, in einem Artikel in der "Neuen Bündner Zeitung" vom 20. Juli 1954 mit dem Titel "Besuch im Geburtshaus von Giovanni Giacometti"