ITDE

Aktuell

Addio, caro vecchio sito del Centro Giacometti

There are no translations available.

Stampa e Li Curt, fine febbraio 2024 / Una preziosa abitudine digitale termina dopo quasi 15 anni di attività: a fine febbraio 2024 il vecchio sito del Centro Giacometti deve essere tolto dal servizio. Sin dal 2010 gli Amici del Centro Giacometti e la Fondazione Centro Giacometti hanno trasmesso buona parte delle loro informazioni attraverso il sito che ha totalizzato 957 diversi contributi, in buona parte legati a delle attualità. Nell’archivio erano contenuti anche articoli di giornali che parlavano delle attività del Centro e statements di persone che hanno voluto esprimersi in suo favore. Il Centro Giacometti ringrazia il team di ecomunicare.ch sagl per la preziosa collaborazione e il sostegno.

Weiterlesen: Addio, caro vecchio sito del Centro Giacometti

 

Bündner Kunstmuseum: Stefan Kunz im Gespräch mit Marco Giacometti

Im Rahmen der derzeit laufenden Augusto-Giacometti-Ausstellung im Bündner Kunstmuseum trifft dessen Direktor Stefan Kunz am 7. März 2024 um 19.00 Uhr den Biografen Marco Giacometti im Gespräch. Es wird um das Leben des Künstlers gehen und um einige seiner vielen Besonderheiten, etwa um die Finanzierung seiner langjährigen, zielgerichteten Ausbildung in Zürich und Paris, um die Beziehungen zu seinen Künstlerkollegen in der eigenen Familie und um den Bezug zu Chur und zu Graubünden allgemein. Marco Giacometti veröffentlichte im Jahr 2022 die Ergebnisse seiner archivarischen Recherchen in der Biografie «Augusto Giacometti - In einem förmlichen Farbentaumel». Im Vorfeld des Gesprächs führt Stefan Kunz ab 18.00 durch die Ausstellung (eine Aufgabe, die ursprünglich Marco Giacometti zugewiesen worden war). Zur Anmeldung

   

Andreas Kley erklärt den Staatsrechtslehrer Zaccaria Giacometti

Am 21. Februar 2024 um 20.00 Uhr hält Andreas Kley im Salone Giacometti in Stampa einen Vortrag über Zaccaria Giacometti. Kley, Professor für öffentliches Recht und Verfassungsrecht an der Universität Zürich, ist ein ausgewiesener Kenner Giacomettis, er hat dessen Biografie auf Deutsch und Italienisch veröffentlicht. Darin zeichnete Kley Giacomettis Bezug zur Giacometti-Familie nach und beschrieb ausführlich dessen Ausbildungs- und Berufsperiode, insbesondere auch seine Publikationen, Gutachten und die Betreuung seiner Doktoranden. Von besonderem Interesse wird die Frage sein, welche Rolle heute noch die Lehre Giacomettis spielt, beispielsweise in Zusammenhang mit dem sogenannten «Notrecht», das in den letzten Jahren vom Bundesrat mehrfach ausgerufen wurde. Für die Fondazione Centro Giacometti wird auch die Frage interessant sein, wie man Zaccarias Lehre und Forschung einem breiteren Publikum näherbringen kann. Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

   

Aargauer Kunsthaus und Bündner Kunstmuseum zeigen Augusto Giacometti

Die Ausstellung «Augusto Giacometti. Freiheit/Auftrag» im Aargauer Kunsthaus zeigt Werke des Künstlers aus der berühmten Künstler-Dynastie und geht auf die Rolle des Bündners als Kulturpolitiker ein. Entstanden ist die Aarauer Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA) in Zürich, Grundlage ist der vom SIK-ISEA im Herbst 2023 veröffentlichte Katalog, der erstmals das gesamte malerische Oeuvre Giacomettis" mit 560 Werken systematisch erfasste. Die Kuratoren Katharina Ammann sowie Michael Egli und Denise Frey rücken auch Giacomettis Auftragswerk in den Fokus. Ziel der Ausstellung ist es, Augusto Giacomettis Werk einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und gleichzeitig seine Bedeutung für die Schweizer Kunst wissenschaftlich zu würdigen. Geprägt hat er diese unter anderem als Präsident der Eidgenössischen Kunstkommission. Die Ausstellung «Augusto Giacometti. Freiheit/Auftrag» im Aargauer Kunsthaus ist vom 27. Januar bis 20. Mai zu sehen.
Link zur Ausstellung Artikel von Anna Raymann vom 26. Januar 2024 herunterladen

Weiterlesen: Aargauer Kunsthaus und Bündner Kunstmuseum zeigen Augusto Giacometti

   

   

Film "Wir bauen auf» und «Al maestro Gaudenzio Giovanoli"

Im Jahr 1936 realisierte Coop den Werbefilm «Wir bauen auf» über die Rolle von Genossenschaften bei der Vermarktung von lokal hergestellten Landwirtschaftsprodukten. Gaudenzio Giovanoli aus Maloja spielte dabei eine zentrale Rolle. Das Centro Giacometti zeigt diese beiden Filmeim Salone in Stampa am Mittwoch, den 10. Januar 2024 um 20.00 Uhr.

Weiterlesen: Film "Wir bauen auf» und «Al maestro Gaudenzio Giovanoli"

   

Grande festa per Augusto a Zurigo

Zurigo, 16.11.23 / L’Istituto svizzero di studi d’arte (SIK-ISEA) lo scorso 16 novembre ha presentato il Catalogue raisonné di Augusto Giacometti (1877-1947). Tabea Schindler ho salutato il folto pubblico presente e ha porto i ringraziamenti alle innumerevoli persone e istituzioni coinvolte nel progetto iniziato nel 2018. Presenti tutti gli attori principali: il direttore del progetto Michael Egli, che con gli altri autori principali Beat Stutzer e Denise Frey ha curato i testi di varia impostazione. Non poteva mancare Katharina Amman, che aveva partecipato alla partenza del progetto in veste di co-direttrice e che oggi è a capo del Museo d’arte di Argovia, che a fine gennaio inaugurerà una grande mostra su Augusto Giacometti. La manifestazione è stata accompagnata da una performance di Noëlle-Anne Darbellay al violino.

Weiterlesen: Grande festa per Augusto a Zurigo

   

Determinata la commissione della cultura del Comune di Bregaglia

Vicosoprano, 26 ottobre 2023 / Nel corso dell’assemblea tenutasi questa sera, il municipale Jon Bischoff ha comunicato il nominativo della neoeletta commissione della cultura del Comune di Bregaglia. Oltre al suo presidente, il municipale stesso, fanno parte di questo gremio: Annalisa Crüzer, Jakob de Salis, Marco Ambrosino e la dottoressa Virginia Marano. La Fondazione Centro Giacometti si congratula con tutti i membri di questa importante commissione e augura loro un proficuo lavoro.

Weiterlesen: Determinata la commissione della cultura del Comune di Bregaglia

   

Itala Vivan ospite di «Florio vive 2023»

L’edizione di «Florio vive» di quest’anno è dedicata agli incontri. Incontri che si fanno lungo il percorso della vita, che contribuiscono a definire chi siamo e cosa diventeremo. Incontri con persone, luoghi, situazioni.
Sabato 28 ottobre alle ore 17.00 a Soglio presso l’Hotel La Soglina incontreremo Itala Vivan, la quale proporrà la conversazione: Nella cultura della Val Bregaglia di oggi: quali sono le tracce della Riforma?
Itala Vivan è professoressa ordinaria all'Università degli Studi di Milano, già docente di Studi Culturali e Postcoloniali alla Facoltà di Scienze Politiche. Autrice di numerose pubblicazioni. In anni recenti ha studiato la funzione culturale dei musei contemporanei e prodotto una serie di saggi critici sull'argomento. Itala Vivan conosce la Bregaglia da molti anni e fa parte del comitato dell’associazione Amici del Centro Giacometti
www.florio-soglio.ch

   

Seite 1 von 47

Augusto-Biografie

Geschichte des Muretto

Alberto, neuer Fotoband

Leggere la Bregaglia

Zaccaria Giacometti

Frühgeschichte Bergell

Künstlerdynastie

 

Giacometti Art Walk

Linea Centro Giacometti

Teilen

Wissenschaftspartner

There are no translations available.

 

Mit Unterstützung von

 

Mitglieder

 

Statements

Roger Fayet

Stampa und das Bergell bildeten den fortwährenden und verbindenden Bezugspunkt für vier der bedeutendsten Schweizer Künstler: Giovanni, Augusto, Alberto und Diego Giacometti. Diese historische Konstellation und das heute noch erhaltene Atelier eröffnen zusammen mit dem Bestand der Werke in der Ciäsa Granda die einmalige Chance, das im Kontext des Bergells stehende Schaffen aller vier Künstler einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA) begegnet der Initiative mit grosser Sympathie und freut sich darauf, die Aktivitäten zum Aufbau des Centro Giacometti wissenschaftlich zu unterstützen.

Dr. Roger Fayet, Direktor des Schweizer Institutes für Kunstwissenschaft, Zürich, 25.5.12