ITDE
   
Text Size

«Mäuerchen oder Goldberg? – Der Muretto-Pass zwischen Maloja und dem Veltlin»

Am Montag, den 27. Juni um 18:00 Uhr, finden in der Kantonsbibliothek Graubünden eine Buchpräsentation und eine Ausstellungseröffnung statt. Saveria Masa, Historikerin aus Tirano, hat dem Muretto-Pass und seiner jahrhundertealten Geschichte ein Buch gewidmet, in dem sie über ihre Forschungen zu dieser ehemaligen Transitroute zwischen dem Val Malenco und dem Oberengadin berichtet («Il passo del Muretto – Storia di una via dimenticata, 2020»). Auf welche Mauer bezieht sich wohl der Name dieses Saumwegs aus dem Mittelalter, der zeitweise auch «Monte dell’Oro» genannt wurde?

 

Der Muretto-Pass diente als Transportweg für Weinimporte und für den wertvollen Speckstein, war aber auch die kürzeste Verbindung zu Fuss zwischen Sondrio und Maloja. So überquerte 1618 auch der Erzpriester Nicolò Rusca den Muretto, bevor er am Thusner Strafgericht gefoltert und umgebracht wurde.

Der Kulturwissenschaftler Chasper Pult unterhält sich mit der Autorin Saveria Masa und mit Marco Giacometti, dem Präsidenten der Fondazione Centro Giacometti, die diese Publikation ermöglicht hat. Der Anlass findet auf Deutsch statt, die Ausführungen der Autorin werden übersetzt.
Die Kantonsbibliothek Graubünden hat zum Muretto-Pass eine kleine thematische Ausstellung aus ihren Beständen und denen des Staatsarchivs realisiert. Nicht zuletzt soll damit auch auf die lohnende Passwanderung zu Beginn der Wandersaison hingewiesen werden.

Eintritt frei. Um Anmeldung wird gebeten: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder 081 257 28 28



Augusto-Biografie

Geschichte des Muretto

Alberto, neuer Fotoband

Leggere la Bregaglia

Zaccaria Giacometti

Frühgeschichte Bergell

Künstlerdynastie

 

Giacometti Art Walk

Linea Centro Giacometti

Teilen

Wissenschaftspartner

 

Mit Unterstützung von


 

Mitglieder

 

Statements

Marco Giacometti

Wir wollen versuchen, die Kumulation von Ereignissen in jenem kurzen historischen Moment zum Ausdruck zu bringen, in dem der radikalste Bruch in der Geschichte der modernen Bildhauerei durch Alberto Giacometti entstehen konnte. Die Bergeller Begebenheiten sind dafür von zentraler Bedeutung. Als Leitidee kann die Bedeutung der Frühförderung von Talenten gelten, die nicht nur im Sport oder in MINT-Fächern für die Laufbahn von Individuen ausserordentlich wichtig ist, sondern auch bei Disziplinen mit kreativem Hintergrund. Bei der Analyse der Laufbahnen aller Giacometti-Künstler wird dies sehr deutlich.

Marco Giacometti, Präsident der Fondazione Centro Giacometti, 12.11.2017