ITDE
   
Text Size

Neues Buch über Diego Giacometti

Die Publikationen, die Diego Giacometti gewidmet sind, werden nach und nach zahlreicher. Dieses Jahr wird, nach dem Ausstellungskatalog zur Diego-Ausstellung im Pariser Musée Picasso in diesem Sommer, bereits eine zweite von Daniel Marchesseau realisierte Publikation vorgestellt über Alberto Giacomettis Bruder vorgestellt. Das Buch ist in erster Linie ein hervorragendes Katalog mit Abbildungen vieler Werke des Künstlers von Stampa. Es ist grossformatig und zählt 224 Seiten. Der Autor bezeichnet Diego einen Möbel-Bildhauer.


Diego era un designer di mobili e artista che ha sfondato quando altri vanno in pensione. Era stato scoperto da un consistente numero di amici collezionisti quali Hubert de Givenchy, Pierre Matisse, Gustav Zumsteg, Marguerite e Aimé Maeght, Bunny Mellon, Simone Veil, Romain Gary, Cecil Beaton, Henri Samuel oppure Eberhard W. Kornfeld.

Hubert de Givenchy, famoso creatore di moda e di profumi deceduto nel marzo di quest’anno, ha voluto rendere omaggio a Diego incaricando Daniel Marchesseau con la realizzazione di questo volume. Nel 1986, Marchesseau era stato commissario della storica retrospettiva che il Musée des Arts décoratifs di Paris aveva consacrato a Diego Giacometti. Da quel momento Diego è un artista riconosciuto a livello mondiale.

Il libro è uscito presso les Editions du Regard di Parigi

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 

Augusto-Biografie

Geschichte des Muretto

Alberto, neuer Fotoband

Leggere la Bregaglia

Zaccaria Giacometti

Frühgeschichte Bergell

Künstlerdynastie

 

Giacometti Art Walk

Linea Centro Giacometti

Teilen

Wissenschaftspartner

 

Mit Unterstützung von

 

Mitglieder

 

Statements

Christoph Beat Graber

Ich denke, dass Ihr Projekt einen wichtigen Beitrag leisten könnte, eine Art von Tourismus ins Bergell zu locken, der zum Tal passt und seine nachhaltige Entwicklung fördert.
Prof. Dr. jur. Christoph Beat Graber, Leiter der Forschungsgruppe Grenzüberschreitendes Kommunikations- und Kulturrecht der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern, 18. Juli 2011