ITDE
   
Text Size

Weihnachtsgeschenk für das Centro Giacometti

Anlässlich ihrer Sitzung am 17. Dezember 2018 nahm die für die Region Lombardei für das Interreg V-A Italien-Schweiz-Kooperationsprogramm 2014-2020 zuständige Agentur das Interreg-Projekt "Bernina - ICE and Heritage" an und finanzierte es. Dieses Projekt zielt darauf ab, die Zukunft des grenzüberschreitenden Gebiets auf dem wertvollen geologisch-glaziologischen und kulturellen Erbe aufzubauen. Die Fondazione Centro Giacometti beteiligt sich als Partner an diesem Projekt.
Artikel in der Provincia di Sondrio 27.12.18 lesen


Die Leiter dieses Achse 2-Projektes sind zum einen die Korporation der Gemeinden des Val Malenco und zum anderen die Associazione Giardino dei Ghiacciai von Cavaglia mit ihrem innovativen und mutigen Projekt zur Freilegung von Gletschermühlen. An diesem Projekt sind insgesamt 19 Partner beteiligt.

Das gemeinsame Erbe wird es den lokalen Gemeinschaften ermöglichen, sich zu entwickeln und gemeinsam die alpine Umwelt im komplexen grenzüberschreitenden Gletschersystem des Bernina-Massivs und des Disgrazia zu erhalten und zur Geltung zu bringen. Die Fondazione Centro Giacometti begrüsste die Anfrage der beiden Projektleiter um Teilnahme, um die Entwicklung des Gebiets um den Piz Bernina zu unterstützen: Val Poschiavo, Val Malenco und das obere Inntal mit Maloja an seinem höchsten Punkt. Der Stiftungsrat der Fondazione Centro Giacometti hatte anlässlich seiner Sitzung vom 11. Juni 2016 der Teilnahme an der Projekteingabe zugestimmt.

Das Projekt "Bernina - ICE and Heritage" ist daher auch für die Gemeinde Bregaglia von Interesse, insbesondere für die Tourismuskommission und für BET. In der Tat werden neue Ergebnisse archäologischer und historischer Untersuchungen über die Muretto-Route von Maloja nach Sondrio veröffentlicht. Das Interreg-Projekt wird die Bedeutung von Maloja als echte Kreuzung historischer Transitrouten hervorheben, die von Historikern bisher fast völlig vernachlässigt wurden.

Dies wird dem Ort Maloja eine neue Sichtbarkeit und einen grösseren Stellenwert verleihen, ein Gebiet, das seit 8.000 Jahren von Menschen genutzt wird und gerade wegen seines einzigartigen und wertvollen geologischen, naturalistischen und kulturellen Erbes weiter entwickelt werden kann. Maloja wird auch als ein Ort von vorrangiger Bedeutung nicht nur für die Kunst von Giovanni Segantini präsentiert, sondern auch für jene der Bergeller Künstler Giovanni und Alberto Giacometti. Die Erkenntnisse und Informationen, die sich aus der Forschung ergeben, sind für BET und für ausgebildete Touristenführer verwendbar, die jeweils Wandergruppen bei der Entdeckung dieses grossartigen Gebiets informieren und führen können.

Marco Giacometti, Präsident der Fondazione Centro Giacometti

 

 

Da ün Giacometti e l'altar

Giacometti Art Walk

Alberto, neuer Fotoband

Leggere la Bregaglia

Zaccaria Giacometti

Frühgeschichte Bergell

Linea Centro Giacometti

Teilen

Wissenschaftspartner

 

Mit Unterstützung von


 

Mitglieder

 

Statements

Claudia Demel

Ich möchte behaupten, dass das Werk der Giacomettis nur zu verstehen ist, wenn man die Auseinandersetzung mit den Künstlern selbst sucht. Und diese Suche führt einen zwangsläufig ins Bergell und nach Stampa als einen Ort der lebenslangen Inspiration und Verbindung.
Ermöglichen wir also diese Reise durch das Dreigestirn der Künstlerfamilie Giacometti aus Werk – Personen – Schaffensort all jenen, die sich auf diese spannende Reise begeben wollen. Lassen wir den Stern Stampa erleuchten. Ich helfe sehr gern dabei.

Claudia Demel, Basel, Kunstinteressierte und Fachjournalistin