ITDE
   
Text Size

Gedenkanlässe 2016: helfen Sie uns, sie zu realisieren

Im Verlauf des Jahres 2016, 50 Jahre seit dem Tod von Alberto Giacometti, beteiligt sich das Centro Giacometti prominent an den Gedenkveranstaltungen im Bergell, die am 11. Januar begannen und die bis zum 10. Oktober dauern.
Wir bieten die Anlässe der Bergeller Bevölkerung und einem auswärtigen Publikum an, das unser Tal besucht und mit uns die Veranstaltungen teilt. Infoblatt mit unseren Veranstaltungen herunterladen


Die Aktivitäten des Centro Giacometti: es handelt sich um die Übersetzung der Gedenkansprachen und die Aufführung von "L'ombra della sera” (mit einer aufwendigen Lichtinstallation) vom 11. Januar, geführe Wanderungen und Vorträge, die Präsentation von “Giacometti Art Walk”, eine kleine Architekturausstellung und um den Aufenthalt einer amerikanischen Forscherin zu Studienzwecken im Bergell (Student in residence).

Die Realisierung dieser Aktivitäten erfordert finanzielle Mittel. Wir gelangen an die Amici del Centro Giacometti und an andere an unsere Tätigkeiten interessierten Personen mit einem Aufruf um Unterstützung.
Die Fondazione del Centro Giacometti dankt all jenen, die mit grösseren oder kleineren Beiträgen das Centro Giacometti bei ihrerArbeit unterstützen.

Marco Giacometti, Präsident der Fondazione Centro Giacometti


Die Beiträge zugunsten der Fondazione Centro Giacometti können steuerlich abgesetzt werden.

Fondazione Centro Giacometti, casa Piz Duan 1, CH-7605 Stampa
Bank Raiffeisen
Conto: 70-577-1
IBAN: CH06 8114 4000 0317 8842 9
SWIFT: RAIFCH22B44

Da ün Giacometti e l'altar

Giacometti Art Walk

Alberto, neuer Fotoband

Leggere la Bregaglia

Zaccaria Giacometti

Frühgeschichte Bergell

Linea Centro Giacometti

Teilen

Wissenschaftspartner

 

Mit Unterstützung von


 

Mitglieder

 

Statements

Flavio Cotti

Aus dem Brief der Ulrico Hoepli-Stiftung vom 12. Juni 2014, mit dem die finanzielle Unterstützung des Buchprojektes „Giacometti. Eine Künstlerdynastie“ mitgeteilt wird: „Diese Auszeichnung erfolgt in Anerkennung der kulturgeschichtlichen Bedeutung des Werkes“.

Bundesrat Flavio Cotti, Präsident