ITDE
   
Text Size

Giacometti Art Walk: innovativer digitaler Wanderführer

Lancierung der italienischen Fassung von Giacometti Art Walk:
Samstag, 14. Mai 2016, Stampa, Salone Piz Duan, ab 11.00 Uhr

Infoblatt herunterladen

Hotels und Restaurants des Bergells und des Engadins sind auf der Suche nach mehr Gästen. Zur Tourismusförderung reichen aber Kulturanlässe nicht aus. Gefragt sind neue und permanent verfügbare Angebote, die nach den Wünschen der Gäste jederzeit zur Verfügung stehen. Mit einem neuartigen kulturellen Angebot, Giacometti Art Walk, will die Fondazione Centro Giacometti die Region für Kultur-interessierte Wanderer attraktiver gestalten. Die Autoren des Videoguides sind Andrea Fenoglio und Diego Mometti.

Infoblatt "Argumente für die Förderung von Giacometti Art Walk" herunterladen

Die Applikation für Smartphones “Giacometti Art Walk” wird den Gästen die Gelegenheit bieten, wandernd eine "virtuell-reale" Welt zu entdecken: auf dem eigenen Smartphone, der zum Audio- und Videoguide für den Aussenraum wird, können Themenwege zwischen Sils im Engadin und Chiavenna heruntergeladen werden. Gelebte Orte und Staffeleistandorte der Künstler der Familie Giacometti werden punktgenau dargestellt. Die Wege mit den entsprechenden Drehbüchern sind bereits fertig. Was jetzt ansteht ist die Sicherstellung der Finanzierung für die Realisierung der App, die in Gedenkjahr 2016 verfügbar sein wird.

Bericht von Simona Caminada in der Tagesschau SRF vom 16. April 2016 ansehen

 

„Filmische Fiction als Mittel für eine innovative App, die ganz der Darstellung eines Gebirgstals und seiner Künstler von Weltruhm gewidmet ist. Hierdurch erlangt die App des Centro Giacometti Wiedererkennungswert im Rahmen der mit neuen Kommunikationstechnologien arbeitenden touristisch-kulturellen Angebote und bietet neue Entwicklungsmöglichkeiten für die gesamte Region.“

So charakterisieren die Dokumentarfilmer Andrea Fenoglio und Diego Mometti ihr künstlerisches Projekt für die Applikation “Giacometti Art Walk”. Bereits haben sie drei Jahre mit Recherchearbeit verbracht und dabei noch unbekannte Geschichten kennengelernt, die künftigen Besuchern, die sich für die Künstler der Giacometti-Familie und deren Heimat interessieren, erzählt werden sollen. Dieser Schatz gehört allein dem Bergell. Mit der App Giacometti Art Walk werden die Ergebnisse ihrer Arbeit zugänglich gemacht. 


Die Grundlage für die Erarbeitung der Themenwege für die App "Giacometti Art Walk": die Verknüpfung von Ereignissen und Werken mit den Standorten. In diesem Bild die Datengrundlage für Stampa

Wanderern Geschichten erzählen
Die für Smartphone und Tablet-Computer konzipierte App "Giacometti Art Walk" ermöglicht eine Entdeckungsreise zum Leben und Werk der Künstler, die in ihrem natürlichen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und historischen Umfeld dargestellt werden. Die App führt die Besucher über Routen, die den Wegen des Tals entsprechen. Auf diesen Routen empfängt der Besucher auf seinem Smartphone oder Tablet-Computer automatisch multimediale Inhalte, die sich zu einer fliessenden thematischen Erzählung zusammensetzen.

Die multimedialen Inhalte erzählen Geschichten, die Leben und Werk der Künstler gewidmet sind, und Geschichten aus dem Tal. Bei den besonderen Inhalten der App handelt es sich um kurze Episoden, durch die Momente aus dem Leben der Künstler so nacherlebt werden können, als würden sie sich vor den Augen der Zuschauer ereignen. Schauspieler stellen die Künstler der Giacometti-Familie dar und führen die Besucher zurück in die Vergangenheit des Bergells. Der Besucher erlebt damit eine Zeitreise und tritt in das Leben der Künstler ein. Auf seinem Spaziergang entlang der Wege des Bergells trägt er an sein Smartphone oder seinen Tablet-Computer angeschlossene Kopfhörer, mit denen er voll und ganz in die Erzählung eintauchen kann. Durch die Nutzung filmischer Fiktion, die an die kleinen Bildschirme der Mobilgeräte angepasst ist, wird der innovative Geist des Projekts auf einem noch weitgehend unerforschten Gebiet hervorgehoben. Damit erlangt das Projekt im Rahmen der mit neuen Kommunikationstechnologien arbeitenden touristisch-kulturellen Angebote hohen Wiedererkennungswert.



Erzählungskunst und moderne Technologie

Die fiktiven Inhalte werden mit audiovisuellen Zeugnissen von Bewohnern des Tals verflochten, die unveröffentlichte Anekdoten über die Künstler und das Bergell erzählen. Darüber hinaus hat der Besucher über Audio Zugriff auf kunsthistorische Erläuterungen zu den Bildern (die Bilder von den Werken der Künstler werden an genau den Orten angezeigt, an denen die Werke entstanden sind). Schliesslich erhält der Besucher über die App Info-Grafiken, die ihm bei der Orientierung auf den diversen Routen helfen.


Ein Augenblick während der Dokumentationsarbeit von Andrea Fenoglio und Diego Mometti in Stampa

Somit sieht und hört der Besucher die Darstellung der Ereignisse ganz so, wie sie sich tatsächlich zugetragen haben an den Orten, zu denen er gelangt, und verbindet auf diese Weise seine Reise im Raum mit einer Zeitreise. Mit diesem ersten Instrument für eine „virtuelle“ Erkundung der Region soll für das Bergell eine Möglichkeit geschaffen werden, die noch nicht ausgeschöpften Potentiale seiner historischen, kulturellen und künstlerischen Wurzeln innovativ für den Tourismus zu nutzen.

Mit den im Tal geplanten musealen Räumen, die in einer zweiten Umsetzungsphase des Projekts entstehen werden, werden die mit der App vermittelten Inhalte ergänzt und vertieft und ihr transmedialer Charakter erweitert (mit multimedialen, mechanischen und interaktiven Installationen). Damit wird die Erzählung über die Künstler und ihre Heimat vervollständigt. "Giacometti Art Walk" ist somit der erste Mosaikstein für ein grosses multimediales Werk, das die gesamte Region umfassen wird und damit neue Entwicklungsmöglichkeiten schafft.

Funktion der App Giacometti Art Walk:Die App aktualisiert ständig den Standort des Besuchers über GPS.

  • Die App erkennt, wenn sich der Besucher in der Nähe eines Ortes, der für die Geschichte der Künstler der Giacometti-Familie und deren Heimat von Bedeutung ist, befindet.
  • Die App gibt auf dem Mobilgerät des Besuchers den jeweiligen multimedialen Inhalt für den Ort wieder. Dabei kann es sich um ein Video, eine Fotogalerie mit Erläuterungen, eine Info-Grafik oder einen kurzen Text zu einem Werk handeln.


Fünf Themenwege entlang des Bergells
Für 2016, das Gedenkjahr zu Alberto Giacomettis 50. Todesjahr, haben wir fünf Themenrouten konzipiert, die durch das gesamte Bergell führen, die Hauptorte des Tals von Castasegna bis Maloja miteinander verbinden und bis nach Chiavenna in Italien und ins Oberengadin nach Sils reichen. Die fünf Routen sind allesamt Wanderungen mit geringem Schwierigkeitsgrad, für die jeweils zwei bis vier Stunden benötigt werden. Sie sind untereinander verbunden. Die Ausgangs- und Endpunkte sind leicht zugänglich und mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Die Wege des “Giacometti Art Walks”:

  • Chiavenna: Durch das Grenzstädtchen auf Entdeckungsreise zu wichtigen Ereignissen im Leben von Alberto Giacometti, die ihn mit den Familien Corbetta und Rizzi und dem lombardischen Kritiker und Bildhauer Mario Negri verbinden.
  • Die Familie: Zwischen den Dörfern Stampa und Coltura zu den Geburtsorten der Künstler der Giacometti-Familie, wo noch unbekannte Details über ihr Leben im Bergell vermittelt werden und die Bedeutung der Beziehung zwischen den Künstlern, ihrem familiären Hintergrund und der Kultur des Tals hervorgehoben wird.
  • Leben und Tod: Die schöpferische Kraft und geistige Lebendigkeit der Künstler und die Unsterblichkeit ihrer Werke werden Momenten der Trauer, die sie im Laufe der Zeit am Ort der Ruhe erlebt haben, gegenübergestellt.
  • Maloja: Eine Reise durch die den Sommerwohnsitz der Künstler umgebenden Landschaften mit besonderer Betonung der schöpferischen Wendepunkte, durch die der Sommerwohnsitz einige Jahre lang ebenso wichtig wurde wie Stampa.
  • Der See: Auf Entdeckungsreise am Silsersee in einem einzigartigen Mikroklima, in dem sich im 19. und 20. Jahrhundert geistige Grössen begegneten und eine besondere Kultur der Alpenbevölkerung blühte.



Die Fondazione Centro Giacometti braucht zusätzliche Unterstützung

Zur Inbetriebnahme des innovativen und attraktiven Kulturangebotes fehlen uns derzeit noch 35'000 CHF, und auch für die Erweiterung des Angebotes suchen wir weitere Partner (Stand 15.2.16).

Die künstlerische Arbeit wird von Andrea Fenoglio und Diego Mometti umgesetzt, während der technische Teil von Ecomunicare bearbeitet wird.

Bisher wird das Projekt “Giacometti Art Walk” von folgenden Stiftungen, Institutionen und Unternehmen unterstützt:

logo bregaglia

logo ewz
logo vonroll casting
logo swisslos





logo ecomunicare


logo waldvogel

logo stiftung

Partner:

 

Die Fondazione Centro Giacometti steht für weitere Auskünfte gerne zur Verfügung.
Kontakt: HIER klicken

Da ün Giacometti e l'altar

Giacometti Art Walk

Alberto, neuer Fotoband

Leggere la Bregaglia

Zaccaria Giacometti

Frühgeschichte Bergell

Linea Centro Giacometti

Teilen

Wissenschaftspartner

 

Mit Unterstützung von

 

Mitglieder

 

Statements

Flavio Cotti

Aus dem Brief der Ulrico Hoepli-Stiftung vom 12. Juni 2014, mit dem die finanzielle Unterstützung des Buchprojektes „Giacometti. Eine Künstlerdynastie“ mitgeteilt wird: „Diese Auszeichnung erfolgt in Anerkennung der kulturgeschichtlichen Bedeutung des Werkes“.

Bundesrat Flavio Cotti, Präsident