ITDE
   
Text Size

Fand Worte für die Kunst – Reinhold Hohl. Ein Nachruf

Reinhold Hohl, Kunsthistoriker, Dr. phil., Lehrbeauftragter (Titularprofessor) an der Abteilung für Geistes- und Sozialwissenschaften der ETH Zürich (1988 bis 1994), ist am 9. August 2014 im Pflegeheim Rheinfelden gestorben. Der 1929 in Zürich geborene, in Basel aufgewachsene Hohl leitete von 1983 bis 1991 die graphische Sammlung der ETH Zürich. In Zürich – wie von 1972 bis 1976 in New York – hielt er regelmässig kunstgeschichtliche Vorlesungen.

Hohl war ein Alberto Giacometti-Spezialist. Fünf Jahre nach dem Tod Alberto Giacomettis veröffentlichte Reinhold Hohl die mit grösserem Anspruch angegangene Giacometti-Monografie im Hatje Verlag in deutscher, englischer und französischer Sprache. Wiederum bei Hatje folgte 1998 das von Hohl verfasste Buch mit dem Titel „Giacometti, eine Bildbiographie“. Hohl schrieb zahlreiche weitere Texte über den ihm so nahestehenden Künstler, dessen Oeuvre er dem Leser thesenartig prägnant und in überraschenden Formulierungen nahebrachte. Vorträge über Giacometti hielt er oft in freier Rede. Man merkte, dass sich hier nicht nur ein sorgfältig untersuchender Kunsthistoriker, sondern ein der Belletristik verbundener Liebhaber der Materie in geschliffener Formulierung äusserte.

Reinhold Hohl war nach einem lähmenden Schlaganfall fast drei Jahre lang an das Bett gebunden. Seine Sprachfähigkeit war zuletzt stark eingeschränkt. Dem tragisch herbeigeführten, jammervollen Zustand setzte der Tod am 9. August ein Ende. Wir aber sind dankbar für Reihold Hohls reiches Lebenswerk.

(Zusammengestellt aus Informationen von Rainer Michael Mason und Dieter Koepplin)

Da ün Giacometti e l'altar

Giacometti Art Walk

Alberto, neuer Fotoband

Leggere la Bregaglia

Zaccaria Giacometti

Frühgeschichte Bergell

Linea Centro Giacometti

Teilen

Wissenschaftspartner

There are no translations available.

 

Mit Unterstützung von


 

Mitglieder

 

Statements

Claudia Demel

Ich möchte behaupten, dass das Werk der Giacomettis nur zu verstehen ist, wenn man die Auseinandersetzung mit den Künstlern selbst sucht. Und diese Suche führt einen zwangsläufig ins Bergell und nach Stampa als einen Ort der lebenslangen Inspiration und Verbindung.
Ermöglichen wir also diese Reise durch das Dreigestirn der Künstlerfamilie Giacometti aus Werk – Personen – Schaffensort all jenen, die sich auf diese spannende Reise begeben wollen. Lassen wir den Stern Stampa erleuchten. Ich helfe sehr gern dabei.

Claudia Demel, Basel, Kunstinteressierte und Fachjournalistin