ITDE
   
Text Size

Die Gemeinde Bergell spricht sich für ein kombiniertes Kulturangebot in Stampa aus

Promontogno, 10.1.13 / Die Bergeller Gemeindeversammlung genehmigte das regionale Raumkonzept, das planerisch Bezug nimmt auf die verschiedenen Bereiche des regionalen und kommunalen Raumes. Im Bereich des Tourismus will die Gemeinde die Eigenheiten des Bergells fördern und zur Geltung bringen, zum Beispiel, das Wasser, die Gesteine, der Holz, die Bergwanderung und die Kultur. In Stampa und dessen Umgebung soll das Bergeller Kulturgut in Wert gesetzt werden. Realisiert werden soll das neue Kultur- und Wanderangebot zum Leben und zum Werk der Künstler der Familie Giacometti (Centro Giacometti), das sich im Kreis bestehender Angebote (Ciäsa Granda und Palazzo Castelmur) in einem “Polo culturale Stampa” eingliedern wird.

Das regionale Raumkonzept definiert die Zukunftsstrategie für das Tal und berücksichtigt die wirtschaftliche Entwicklung, das Siedlungswesen, den Tourismus, die Landschaft, die Natur, die Landwirtschaft und den Verkehr. Es koordiniert ausserdem diese Tätigkeitsfelder mit den Nachbarregionen (Engadin, Bregaglia italiana). Das regionale Raumkonzept  ist die tragende Struktur des regionalen Richtplanes und bezweckt strategisch eine umfassende Verbesserung für das Bergell. Die Region will Strategien vertiefen und umsetzen, die langfristig geeignet sind, auch touristisch die Eigenheiten dieser Landschaft und seines Kulturgutes ersten Ranges zur Geltung zu bringen.

Schwergewicht auf historisch-kulturelles Erbe

Sicher verfügt das Tal über weite und attraktive naturnahe Landschaften, über Schutzgebiete, Berge und Seen; ganz besonders zum Tragen kommt aber sein wertvolles Kulturgut, das bestens in einem sorgsam erstellten Konzept für die touristische Neudefinition des Raumes hineinpasst. Auf der Grundlage der vorgegebenen Situation ist der mit der Natur- und Kulturlandschaft verbundene Tourismus die Hauptstärke des Bergells. All das, was damit zusammen hängt, muss also gleichzeitig entwickelt und gefördert werden. Mit der Regionalplanzng werden die Regeln für die Zielerreichung definiert.

Centro Giacometti als Teil des Kulturangebotes von Stampa
Während sich an anderen Stellen des Bergells Aktivitäten in den Bereichen Landwirtschaft, Bildung, Sport oder Handel und Gewerbe konzentrieren, ist in Stampa der Akzent auf die Kultur gesetzt worden. Konkret wird das neue Kultur- und Wanderangebot zum Leben und zum Werk der Künstler der Familie Giacometti (Centro Giacometti) aufgeführt.
Im Entwicklungsbereich “Bildung, Kultur und Forschung” hat die Gemeinde Bregaglia also auf ein “Polo culturale” in Stampa gesetzt, das einige kulturelle Angebote, darunter das Talmuseum Ciäsa Granda, der Palazzo Castelmur und eben das neue Centro Giacometti mit seinen Themenwegen, zusammenfasst. In Stampa sind ausserdem in Zusammenhang mit dem Centro Giacometti stehende, flankierende Infrastrukturen und Dienste (z. B. Beherbergungsstrukturen) vorgesehen.

Auftrag zur gemeinsamen Planungsarbeit
Mit diesem Entscheid hat die Gemeindeversammlung de facto die verschiedenen Bergeller Kulturakteuren damit beauftragt, die gemeinsame Planung für das zukünftige museale Angebot in Stampa umzusetzen  (“Insieme per la valle”). Das “Polo culturale Stampa” wird die Ciäsa Granda, den Palazzo Castelmur und das Centro Giacometti beinhalten.

Die Initianten des Centro Giacometti danken den Gemeindebehörden sowie den regionalen Planungs- Entwicklungsverantwortlichen dafür, an ein Projekt geglaubt zu haben, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Künstler von Stampa angemessen zu würdigen und ihr Leben und Werk zur Geltung zu bringen. Das neue Kultur- und Wanderangebot entlang von kombinierten Themenwegen in der Umgebung von Stampa wird es ermöglichen, unser wertvolles landschaftliches und geschichtlich-kulturelles Kulturgut zu erleben.

Fondazione Centro Giacometti

Giacometti Art Walk

Alberto, neuer Fotoband

Künstlerdynastie

 

Zaccaria Giacometti

Frühgeschichte Bergell

Teilen

Wissenschaftspartner

 

Mit Unterstützung von


 

Mitglieder

 

Statements

Urs Schildknecht

Das Projekt Centro Giacometti hat durch den gemeinsamen Traum aller die Chance, auf der Grundlage eines realistischen Geschäftsplanes Wirklichkeit zu werden. Die Identität dieses vielschichtig angelegten Bergeller Kulturprojektes wird im Schnittpunkt zwischen dem stehen, was einige innovative Köpfe wollen und dem, was eine grössere Gemeinschaft zu verwirklichen gestattet: Eine für das aktive Leben und die Zukunft der Talgemeinschaft gesellschaftlich, kulturell und wirtschaftlich bedeutungsvolle wie auch einzigartige Verknüpfung des künstlerischen Erbes der Familie Giacometti mit der aussergewöhnlichen Natur und Geschichte des Bündner Südtales Bergell.

Urs Schildknecht, Soglio