ITDE
   
Text Size

Lernreise 2011: Fotogalerie

Die Studienreise 2011 hat die Amici del Centro Giacometti zu sechs Kulturinstitutionen in das Sottoceneri und in die Provincia di Varese geführt.
Milena Frieden, Natalya Giacometti, Vanessa Frieden und Flavio Mezzera haben die Teilnehmer während ihrer Reise aufgenommen.
In der Folge zeigen wir einige aussagekräftige Fotos, welche das Angebot und jene Personen zeigen, die der Reisegruppe vor Ort wertvolle Informationen gegeben haben.

 

 

Fondazione Hermann Hesse a Montagnola, mit der Direktorin Regula Bucher
hh0
hh1
hh7
hh2
hh3
hh4
hh5
Museo dell'arte di Mendrisio
mm2
vv8
Mittagessen
mm4
gr1
Museo dei fossili di Meride mit dem Gemeinde- und Stiftungspräsidenten avv. Pascal Cattaneo
mf1
mf2
mf3
mf5
Museo etnografico della Valle di Muggio mit den Kuratoren Paolo Crivelli und Silvia Ghirlanda
vm1leti
vm2
vm3
vm4
vm5
vm17
vm6
vm7
vm18
vm8
vm9
vm9a
vm10
vm11
vm12
vm13
vm14
vm15
Museo Vincenzo Vela, Ligornetto
vv1
vv5
vvgatto
vv6
vv7
Museo d'arte di Gallarate, mit Roberto Sarfatti und Pucci Corbetta
mgsarfatti
mggruppo0
mggruppo1
ca
... schön und bedeutsam war es! Danke an alle Teilnehmer, den Vortragenden, und auch an Carmine, unser Chaffeur.
Wohin wird die Reise im nächsten Jahr führen?
E dove ci porterà il viaggio nel 2012?

Da ün Giacometti e l'altar

Giacometti Art Walk

Alberto, neuer Fotoband

Leggere la Bregaglia

Zaccaria Giacometti

Frühgeschichte Bergell

Linea Centro Giacometti

Teilen

Wissenschaftspartner

 

Mit Unterstützung von

 

Mitglieder

 

Statements

Roger Fayet

Stampa und das Bergell bildeten den fortwährenden und verbindenden Bezugspunkt für vier der bedeutendsten Schweizer Künstler: Giovanni, Augusto, Alberto und Diego Giacometti. Diese historische Konstellation und das heute noch erhaltene Atelier eröffnen zusammen mit dem Bestand der Werke in der Ciäsa Granda die einmalige Chance, das im Kontext des Bergells stehende Schaffen aller vier Künstler einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen. Das Schweizerische Institut für Kunstwissenschaft (SIK-ISEA) begegnet der Initiative mit grosser Sympathie und freut sich darauf, die Aktivitäten zum Aufbau des Centro Giacometti wissenschaftlich zu unterstützen.

Dr. Roger Fayet, Direktor des Schweizer Institutes für Kunstwissenschaft, Zürich, 25.5.12