ITDE
   
Text Size

Aktuell

Addio a Dora Lardelli

Stampa, 1.2.23 / È stata sconfitta da grave malattia la storica dell'arte Dora Lardelli, scomparsa all’età di 69 anni domenica 29 gennaio. Lo ha comunicato RTR. L’autrice, archivista e mediatrice culturale bregagliotta era nata nel 1953 a Soglio. Era di casa a Roticcio. A inizio carriera e per 20 anni ha diretto il Museo Segantini a St. Moritz. Nel 1988, assieme a Giuliano Pedretti, ha fondato e costruito nella Chesa Planta a Samedan l’Archiv cultural d’Engiadin’Ota.

Weiterlesen: Addio a Dora Lardelli

 

Kunst und Schnee – NZZ-Wochenende mit Rolf Sachs

Vom 3. bis zum 6. Februar 2023 organisiert der Zürcher Reiseveranstalter NZZ Reisen ein Kunstwochenende, das die Gäste ins Hotel Corona in Vicosoprano sowie nach St. Moritz führt. Zur Einstimmung wartet das historische Hotel mit Werken von Rolf Sachs auf; am Samstagabend lädt der Künstler zu einem Dinner in sein Anwesen ein, welches aus dem ehemaligen Olympiastadion in St. Moritz entstanden ist. Das Centro Giacometti freut sich, im Rahmen des Eröffnungsvortrages über das Bergell und die Kunst der Giacomettis zum Erfolg dieser Reise beizutragen. Zum Programm

   

Gemeindevorstand Bregaglia entzieht dem Centro das alte Schützenhaus

Stampa, 11.11.2022 / Seit über zehn Jahren erforscht das Centro Giacometti die Biografien der Giacometti-Künstler und bemüht sich ausserdem darum, die Bergell-spezifischen Inhalte in Form von thematischen Ausstellungen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. So hat das Centro beispielsweise auf Anfrage von Bregaglia Engadin Turismo die Inhalte für das künftige Sentiero Giacometti zusammengetragen und aufbereitet – ganz selbstverständlich und unentgeltlich.

Weiterlesen: Gemeindevorstand Bregaglia entzieht dem Centro das alte Schützenhaus

   

Farbiger Freudentaumel bei der Buchvernissage von Augusto Giacometti im Suvretta House

St. Moritz, 14.10.22 / Die Engadiner Buchvernissage der zweibändigen Biografie von Marco Giacometti, «Augusto Giacometti. In einem förmlichen Farbentaumel», fand am Freitagabend auf Initiative von Chasper Pult und Peter Egli im Suvretta House statt. Chasper Pult führte das kunstbegeisterte Publikum in das Werk des Bergeller Künstlers ein. Zum Leben erweckte Marco Giacometti die theoretischen Grundlagen mit authentischen Geschichten.
Ein Artikel von Stefanie Wick Widmer für die Engadiner Post, erschienen am 20.10.22

Weiterlesen: Farbiger Freudentaumel bei der Buchvernissage von Augusto Giacometti im Suvretta House

   

Joji Mita und Franco Fornara besuchen Stampa

Stampa, 1.10.22 / Der japanische Kunstkenner Joji Mita und der Hergiswiler Galerist Franco Fornara besuchten heute Stampa und das Centro Giacometti. Grund für den Austausch ist die Ausstellung, die am 27. Oktober 2022 in der JAM Gallery an der Haldenstrasse 25 in Luzern eröffnet wird. Dort werden nahezu 30 Arbeiten der Wiener Künstlerin Soshana gezeigt, die im Dialog mit Alberto Giacometti und dem gemeinsamen Freund Isaku Yanaihara stehen werden. Kuratiert wird diese Soshana-Ausstellung, so wie jene von 2021 hier im Centro Giacometti in Stampa, wiederum von Virginia Marano. Artikel in der Luzerner Zeitung vom 10.11.22 lesen

Weiterlesen: Joji Mita und Franco Fornara besuchen Stampa

   

Da Parigi: spot sulla Bregaglia

Parigi, 9.9.22 / La Fondation Alberto et Annette Giacometti di Parigi espone attualmente una piccola serie di opere di Alberto Giacometti in un'ottica molto particolare: il ruolo del paesaggio di montagna nell’opera dell’artista. Della Bregaglia dunque.
Il titolo della mostra «Un albero come una donna, una pietra come una testa» rimanda a delle sculture che Giacometti fece tra il 1950 e il 1954 partendo da esperienze fatte in Bregaglia: il bosco e le radure sopra Stampa, le torri di granito dello Spazzacaldeira sopra Vicosoprano.
Il curatore Romain Perrin ha scelto una serie di sculture, dipinti e acquerelli che Alberto fece a Stampa e a Maloja oppure che creò pensando a luoghi nella sua valle d'origine. Questo è molto interessante, perché riprende uno degli obiettivi di mediazione culturale che ci sta molto a cuore: l'immaginario dell'opera di Alberto Giacometti nato in Bregaglia. Vai al sito della mostra

Weiterlesen: Da Parigi: spot sulla Bregaglia

   

L’artista sudafricano Strijdom van der Merwe a Stampa

Stampa, 13.8.22 / Begleitet von Friederike Schmid, Kulturvermittlerin, hat Strijdom van der Merwe heute das Bergell besucht. Er hielt auch in Stampa an und besuchte das Centro Giacometti. Er ist ein Landart-Künstler, der aussergewöhnliche Kreationen in der Natur schafft, mit Materialien, die er vor Ort findet, und die nach Minuten, Stunden oder Wochen verschwinden und wieder Teil der lokalen Landschaft werden. Derzeit ist er Artist in Residence am Kantonsspital Chur.

Weiterlesen: L’artista sudafricano Strijdom van der Merwe a Stampa

   

Dr. Christian Torner zu Besuch in Stampa

Stampa, 31.8.22 / Zwei Tage war Dr. Christian Torner bei uns im Bergell zu Besuch, der zusammen mit Dr. Stella A. Ahlers als Geschäftsführer der Stiftung Ahlers Pro Arte GmbH in Herford bei Hannover amtet. Die Ahlers-Stiftung überliess dem Centro Giacometti leihweise zwei wertvolle Objekte aus ihrer Sammlung zur Ausstellung, und Dr. Torner überzeugte sich vor Ort von der Integration dieser Exponate in die lokale Örtlichkeit.

Weiterlesen: Dr. Christian Torner zu Besuch in Stampa

   

Auf Wiedersehen Giacometti Art Walk

Ab dem 20. Juli 2022 ist die als Giacometti Art Walk bekannte App des Centro Giacometti nicht mehr in den App Stores verfügbar. Die neuen Anforderungen auf der Ebene der Datenschutzverwaltung von Google, die immer strenger werden, würden eine Änderung und Neuverpackung der Anwendung erfordern. Aber die Tools, mit denen die App 2016 erstellt wurde, sind heute zu alt, um mit dem neuen Android SDK kompatibel zu sein.
Leider endet also der Lebenszyklus dieser Anwendung.

Weiterlesen: Auf Wiedersehen Giacometti Art Walk

   

Seite 1 von 43

Augusto-Biografie

Geschichte des Muretto

Alberto, neuer Fotoband

Leggere la Bregaglia

Zaccaria Giacometti

Frühgeschichte Bergell

Künstlerdynastie

 

Giacometti Art Walk

Linea Centro Giacometti

Teilen

Wissenschaftspartner

 

Mit Unterstützung von


 

Mitglieder

 

Statements

Mario Negri

There are no translations available.

Qualcosa della sua valle, dei suoi monti, i dirupi del Piz Duan, le spaccature fendenti del Sciora, è rimasto come segno indelebile nelle sue sculture. Lo scabro, il roccioso, il ferrigno, l'impervio, il solenne, il disadorno, il solitario, il selvaggio sono rimasti in lui come radici che affondano nella sua terra.
Mario Negri, 1966