ITDE
   
Text Size

Centro Giacometti Cultura: Veranstaltungen 2019

Foto (Ernst Scheidegger, Copyright Ernst Scheidegger-Stiftung): Alberto Giacometti in Capolago (1950er Jahre)

Auch im Verlauf des Jahres 2019 organisiert das Centro Giacometti eine Reihe von kulturellen Veranstaltungen zum Thema der Giacometti-Künstlers und allgemeiner des Bergells. Es handelt sich um geführte Wanderungen, Buchpräsentationen, Vorträge, Konzerte. Zum zweiten Mal wird in dieser Saison auch die Ausstellung "Da ün Giacometti e l'altar" gezeigt.

Veranstaltungen 2019

Freitag 23. August 2019, 20.00 Uhr, Via Rasica 156, Madonna di Tirano: Gallerighini incontra Marco Giacometti e Danilo Nussio. Vivere il paesaggio, capire l'arte: Giacometti Art Walk, n’innovativa video guida digitale con filmati esclusivi sulla vita di Alberto, Giovanni e Augusto Giacometti.  Introduce e presenta Gian Enrico Ghilotti (auf Italienisch)

Samstag 14. September 2019, 20.00 Uhr, Hotel Schweizerhaus, Maloja: Vortrag des Psychoanalytikers und Malers Matthias Oppermann "Giacomettis unendlicher Kampf um das Bild". Der Eintritt ist frei

 

Bereits durchgeführte Veranstaltungen

Samstag 10 August, 15.00 Uhr, Kirche San Pietro, Coltura: "Raetia ensemble in concert",  Streichquartett mit Stücken von Mozart, Hamza el Din und Schubert. Programm herunterladen



Lyonel Schmit, Inès Morin, Hannes Bärtschi und Viturin Döring

Donnerstag 8. August, 20.00 Uhr, Kandersteg (BE), evangelische Kirche: "Die Giacomettis, eine Künstlerdynastie",  Vortrag von Dr. Marco Giacometti

 

Samstag 13. Juli, 15.00 Uhr, Hotel Soglina, Soglio: Konferenz von Virginia Marano "Alberto Giacometti e le donne del Post-minimalismo" (aus Ihrer Dissertation an der Universität Zürich), auf Italienisch

 

Freitag 12. Juli, 20.00 Uhr, Soglio, Hotel Soglina: Ordentliche Versammlung 2019 der Amici del Centro Giacometti

 

Sonntag 7. Juli, 15.00 Uhr, Stampa, Sekundarschulhaus Samarovan: Buchpräsentation “Alberto Giacometti & Vincent van Gogh – Durch Finsternis ins Licht”, mit der Autorin Dr. Claudia Bertling Biaggini (Einführung Dr. Marco Giacometti), auf Deutsch

 

Freitag 19. April, 14.45 Uhr, Stampa: Die Giacomettis: die Bergeller Schlüsselthemen, Vortrag von Dr. Marco Giacometti im Rahmen von ARTipasto culurale

Als im Bergell in der Vergangenheit von den Künstlern der Giacometti-Familie die Rede war, war es üblich zu glauben, dass sie in ihrem Herkunftstal zwar geboren und aufgewachsen sind, ihre Entwicklung und ihr künstlerisches Schaffen jedoch ausschliesslich ausserhalb des Tals gereift war. Marco Giacometti wird einen weiteren Standpunkt zur Rolle des Bergells für die Künstler von Stampa vorstellen, welche die Grundlage für die Ausstellungen des künftigen Centro Giacometti bilden, das jetzt konkretisiert wird: Familien, Jugend, Schulen und natürlich die Bergeller Werke von Giovanni, Augusto und Alberto Giacometti. Er wird auch die Grundidee für ein Museumskonzept skizzieren, das den Behörden in Kürze vorgeschlagen wird.

Konferenz mit Bildprojektionen, anschliessende Diskussion mit dem Publikum
Ort: Schulgebäude Samarovan, Stampa
Zeit: 14.45 - 16.00 Uhr
Sprache: deutsch (in Italienisch zusammengefasst)
Eintritt frei
Zur Seite von ARTipasto culturale

Am Samstag 20. April und am Sonntag 21 April ist von 14.00 bis 17.00 Uhr die Ausstellung "Da ün Giacometti e l'altar" geöffnet

Mittwoch 3. April, 18.00 Uhr, Madrid, Prado: auf Einladung der Schweizer Botschaft in Spanien: "The other side in Giacometti's life", Vortrag von Dr. Marco Giacometti (zum Beitrag)

Da ün Giacometti e l'altar

Giacometti Art Walk

Alberto, neuer Fotoband

Leggere la Bregaglia

Zaccaria Giacometti

Frühgeschichte Bergell

Linea Centro Giacometti

Teilen

Wissenschaftspartner

There are no translations available.

 

Mit Unterstützung von

 

Mitglieder

 

Statements

Flavio Cotti

Aus dem Brief der Ulrico Hoepli-Stiftung vom 12. Juni 2014, mit dem die finanzielle Unterstützung des Buchprojektes „Giacometti. Eine Künstlerdynastie“ mitgeteilt wird: „Diese Auszeichnung erfolgt in Anerkennung der kulturgeschichtlichen Bedeutung des Werkes“.

Bundesrat Flavio Cotti, Präsident